Biken

So macht Ihr Euer Bike fit für den Davoser Bergsommer!

Seid ihr schon startklar, um mit eurem Bike die Trails in Davos Klosters zu erkunden? Mithilfe unseres Fahrrad- Checks macht Ihr Eurer Bike fit für den Sommer. Zudem erfahrt Ihr hilfreiche Tipps zur Pflege Eures Mountainbikes.

Vor dem ersten Trail gibt es einiges zu prüfen. Werft einen Blick auf unsere Checkliste und erfahrt, wie Ihr kleine Mängel entweder selbst oder mit Unterstützung eines Mechanikers beheben könnt!

Junger Mann mit blauen Augen trägt Brille. | © Davos Klosters Mountains
Jo Werner
14.06.2022
Zwei E-Biker auf einem felsigen Abschnitt des Panoramaweges auf Parsenn. | © Davos Klosters Mountains

Checkliste, für Euer Bike

Erst prüfen und dann ab auf die Trails in Davos!

1. Schrauben und Lagerspiel
  • Kontrolle aller Schrauben: Ist eine davon locker?
  • Trettlager: Ist gleichmässiges Treten möglich?
  • Ist der Steuersatz wackelig?
  • Sind die Steckachsen fest?
  • Haben die Lager vom Rahmen Spielraum?
  • Funktionieren die Gleitbuchsen (Verbindung Dämpfer mit Rahmen) spielfrei?
2. Antrieb: Kette und Schaltung
  • Ist die Kette sauber und geölt?
  • Sitzt das Schaltwerk fest und in der richtigen Position?
  • Weist das Schaltauge Verbiegungen auf?
  • Stimmt die Länge des Seilzugs und lassen sich alle Gänge einwandfrei schalten?
3. Bremsen
  • Stimmen die Bremshebelposition und der Druckpunkt?
  • Haben die Bremsbelege genug Belag?
  • Sind die Bremsscheiben verbogen oder zu sehr runtergeschliffen?
4. Gabel, Dämpfer, Vario Sattelstütze
  • Passt der Luftdruck von Gabel & Dämpfer noch zu deinen Bedürfnissen?
  • Gibt es Anzeichen von Ölaustritt (undicht)?
  • Ist die Grundfunktion der Sattelstütze gewährleistet?
5. Reifen
  • Wie ist der Zustand der Reifen? (Profil, Löcher, Gummi)
  • Bei Tubeless-Reifen zu prüfen: Ist ausreichend Milch vorhanden?
  • Stimmt der Luftdruck der Reifen?
6. Reinigung
  • Ist das Bike sauber, sodass alle Komponenten voll funktionsfähig sind?

Check 1: Schrauben und Lagerspiel

Sitzt am Mountainbike alles am richtigen Ort?

Bevor es auf den Trail geht, solltet Ihr am Bike kontrollieren, ob sich eine Schraube gelöst hat. Mithilfe dieser drei Schritte spürt und hört Ihr, wenn etwas wackelt:

  • Vorderbremsen anziehen und das Bike nach vorne und hinten rütteln, zwei Finger am Steuersatz halten, um zu lokalisieren, ob und wo etwas locker ist.
  • Bike festhalten und die Reifen seitlich leicht hin und her bewegen, dabei beobachten, ob alle Komponenten festen Halt haben.
  • Oberrohr schnell auf und ab bewegen, dann bemerkt Ihr, ob etwas Spielraum hat (z.B. Gleitbuchsen am Dämpfer oder Lager vom Rahmen)

Mit dem entsprechenden Werkzeug alle Schrauben kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen.

Unser Tipp: Beim erstmaligen Check eures Mountainbikes hilft es, wenn Euch ein Bike-Mechaniker über die Schulter schaut. Bei einem Workshop am Rock the Bock Event bietet sich die optimale Gelegenheit dafür.

Check 2: Die Kette

Wie viel Kettenöl braucht Ihr?

Wenn Ihr Euer Fahrrad nach dem Winter für die Trails vorbereitet, braucht Ihr einen Tropfen Kettenöl pro Glied. Ansonsten gilt: Weniger ist mehr. Ist die Kette vom Öl zu klebrig, besteht die Gefahr, dass Dreck daran haften bleibt. Die Konsequenz daraus: Die Lebendauer als auch der Schaltvorgang verschlechtern sich. Das Geräusch der Kette ist ein gutes Indiz, ob die Menge des Kettenöls stimmt. Wenn diese rasselt, habt Ihr zu wenig Öl verwendet. Vor der Fahrt, wenn es noch Bedarf hat, wählt Ihr das Öl, welches zum Wetter passt, und tragt es auf.

Unser Tipp: Achtet darauf, dass Ihr biologisch abbaubares Schmiermittel verwendet. Von Muck-Off gibt es Kettenöle, für trockenes, gemischtes und nasses Wetter. Im Licht einer Schwarzlichtlampe leuchtet dieses spezielle Kettenöl und Ihr könnt die Menge vor der Fahrt kontrollieren.

Detailansicht des Schaltwerkes am Mountainbike. | © Davos Klosters Mountains
Blick in eine Bikewerkstatt mit Werkbank und den nötigen Werkzeugen an der Wand. | © Davos Klosters Mountains
Nahansicht der Schaltwerk mit der daraufliegenden Kette eines Mountainbikes. | © Davos Klosters Mountains

Check 3: Schaltung

Ohne Probleme in die Gänge kommen

Das Schaltwerk ist mit dem Schaltauge am Rahmen befestigt. Wichtig ist, dass das Schaltwerk gerade ausgerichtet ist. Von hinten betrachtet, liegt es mit der Kette auf einer Linie. Das weichere Schaltauge kann sich bei einem Sturz oder Schlag schnell verbiegen. Bei einer längeren Tour lohnt es sich einen Ersatz mitzunehmen, um es bei Bedarf auszutauschen.

Funktioniert das Schalten nicht wie gewünscht?

Der Stahlzug der Schaltung kann sich über den Winter ausdehnen. Das Schalten funktioniert dann nicht mehr sauber. Mit der Justierschraube am Schalthebel könnt Ihr dies ganz einfach anpassen.

Check 4: Bremsen

Sicher und schnell anhalten

Funktionierende Bremsen sind für Eure Sicherheit essenziell. Bemerkt Ihr beim Bike-Check oder auf dem Trail ein Problem an Euren Bremsen, hilft Euch ein Bike-Geschäft der Region schnell weiter.

  • Bremshebel: Ist der Bremshebel zu nah am Lenker, lässt sich dies mit am Schräubchen beim Bremshebel einstellen.

  • Bremsscheiben: Durch vieles und lange anhaltendes Bremsen kann sich eine Bremsscheibe durch die entstehende Hitze verfärben oder verziehen. Durch das permanente Schleifen der Beläge an der Bremsscheibe, können Rillen entstehen, die die Bremsleistung beeinträchtigen. Zu dünne Scheiben sollten getauscht werden.
  • Bremsbelag: Sollte noch ausreichend vorhanden sein. Sehr hartes und langes Bremsen kann den Bremsbelag verglasen wodurch sich die Bremskraft vermindert. Diese Schicht kann mit einem sauberen, feinen Schleifpapier abgetragen werden, damit wieder mehr Bremsleistung zur Verfügung steht. Gut zu wissen: Wenn die Bremsbeläge zu oft verglasen, kann dies an einer zu kleinen Bremsscheibe liegen.
Was tun, wenn die Bremse quietscht?

Dieses Problem ist nicht zu überhören. Gründe kann es dabei mehrere haben: Öl könnte sich auf den Bremsscheiben oder den Bremsbelägen befinden oder die Bremsklötze sind womöglich verglast oder verschlissen.

Tipp für unterwegs: Passiert es auf dem Trail, dass die Bremsen quietschen, gibt es einen Trick als Notlösung. Mit feuchtem Dreck könnt Ihr die Bremsscheibe einreiben, um sie zu kühlen und dem Schmierfilm entgegenzuwirken.

Check 5: Federgabel und Dämpfer

Einstellungssache: Passt die Federung für das eigene Gewicht?

Damit die Federung nicht zu weich oder hart ist, wird diese entsprechend dem eigenen Körpergewicht eingestellt. Der Gummiring an der Federgabel und am Dämpfer zeigen Euch den Federweg, den Ihr beim Fahren braucht. Die Einstellung sowie Überprüfung könnt Ihr einfach selbst machen.
Wusstet Ihr: Je nach Fahrweise sollte die Federgabel nach 100-150 Stunden Fahrzeit von einem Velomechaniker überprüft werden.

Pflege mit dem Brunox Deo Spray

Zum Saisonstart braucht Euer Mountainbike bei der Pflege etwas mehr Aufmerksamkeit. Mit dem Brunox Deo Spray könnt Ihr die Tauchrohre an Gabel oder Dämpfer leicht benetzen, um den Schmutzabstreifern die nötige Starthilfe zu geben. Überschüssiges Öl oder Dreck entfernt Ihr ganz einfach mit einem trockenen Lappen.

Check 6: Reifen

Der optimale Reifendruck

Ein gutes Profil, weichen Gummi und der richtige Reifendruck geben Euch beim Mountainbiken in Davos Klosters auf Wurzeln und Steinen den gewünschten Halt. Der optimale Reifendruck hängt von Eurem Gewicht, dem bevorzugten Fahrstil sowie von der Art der Belastung ab. Befindet sich zu wenig Luft im Reifen, so kann das zu einem schnelleren Verschleiss oder zu einem Platten führen. Bei zu viel Luft werden die Reifen zu hart und haben weniger Grip. Hinweis: In das Hinterrad wird übrigens ca. 10-20 % mehr Luft gepumpt als in das Vorderrad.

Seid Ihr mit Tubeless-Reifen unterwegs?

Tubeless-Reifen haben keinen Schlauch und sind mit Luft und Milch gefüllt. Im Frühling solltet Ihr die Menge der Milch kontrollieren und wenn nötig nachfüllen. Solche Modelle haben unter anderem den Vorteil, dass Ihr eine Platte im Reifen schnell geflickt habt.

Check 7: Reinigung

Ist Euer Bike sauber?

Vor Eurer ersten Tour im Frühling, vor dem Winter und nach jeder Ausfahrt sollte das Mountainbike gereinigt werden. Am besten spritz Ihr das Rad mit einem Gartenschlauch ab. Zu viel Druck sollte dieser nicht haben, da sonst Wasser in die Lager gelangen kann. Mit einem Schwämmchen und gewöhnlichem Spülmittel reibt Ihr nun das Bike ein und spült es nochmals ab. Danach alles trocknen lassen und die nötigen Teile mit Schmiermittel versehen. Aufgepasst: Spritz die Kette nur mit Wasser ab und verzichtet auf die Reinigung mit dem Schwamm. Ansonsten kann es passieren, dass das Öl der Kette auf die Bremsscheibe gelangt. Zwischenräume lassen sich mit einer alten Zahnbürste gut säubern.

Waschstationen bei den Bergbahnen und Bike-Hotels in Davos

Bei den Talstationen Jakobshorn, Parsenn Davos und Gotschna Klosters, Rinerhorn sowie in den Bike-Hotels Strela, Ochsen und Ochsen 2 findet Ihr Waschstationen, wo Ihr Euer Fahrzeug abspritzen könnt.   

Biken in Davos Klosters

Gut vorbereitet für die Bike-Saison

Euer Bike ist nun bereit für die Singletrails von Davos Klosters. Seid Ihr es auch? Alles Wissenswerte zum Bike-Saisonstart in Davos Klosters lest Ihr hier. In einem weiteren Beitrag erfahrt Ihr die Lieblingstouren von lokalen Bikern sowie Vorschläge für jedes Bike-Können.

Jetzt nur noch die Betriebszeiten der Bergbahnen checken und schon könnt ihr losradeln. Wir freuen uns, Euch in dieser Bike-Saison auf den Davoser Bergen zu treffen.

Eure Davos Klosters Mountains