Nachhaltigkeit

Wasserkraftwerke am Jakobshorn

Davos Klosters Mountains
10.04.2021

Ausgangslage

Doppelnutzung der Leitungen auf dem Jakobshorn

Für die Beschneiung am Jakobshorn bestehen Leitungen von der Jschalp zu den Pisten. Diese ermöglichen es jeden Winter mittels Druckpumpen Wasser hochzupumpen (Mehr dazu im Bereich Beschneiung).

Zur Verfolgung einer nachhaltigen Strategie entstand die Idee: Die vorhandene Infrastruktur sollte mit Turbinen ergänzt werden, um damit aus Wasserkraft ökologischen Strom zu produzieren.

Projektbeschrieb

Stromerzeugung mit Wasser und Turbinen

Zuerst wurden zwei Turbinen gebaut. Innerhalb von zwei Jahren konnte so die bestehende Infrastruktur für die Beschneiung mit Elementen für die Stromproduktion ergänzt werden. So können die bereits getätigten Investitionen in die Beschneiung, neu auch für die Produktion von nachhaltigem Strom genutzt werden. Der Überlauf von gefassten Trinkwasserquellen gelangt in die Leitungen. Danach durchläuft das Wasser, wie in jedem Wasserkraftwerk, die Turbinen und produziert damit elektrische Energie. Dieser wird beim lokalen Elektrizitätswerk eingespiesen und gelangt in die Haushalte der Umgebung. Jährlich wird in den beiden Kraftwerken 800´000 kWh Strom hergestellt. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von ca. 200 Haushalten im Jahr.

 

Ergebnis

Nachhaltiger Strom für die Bevölkerung

Mit dem Ausbau der Wasserkraftwerke konnten für Davos wichtige Standorte für die Gewinnung von erneuerbaren Energien geschaffen werden. Dieser nachhaltige Strom gelangt in die lokalen Haushalte und erleuchtet damit einen grossen Teil der Region. Fast über das ganze Jahr (ausgenommen Schneezeiten) kann mittels Quellwasser Strom produziert werden.

Standort

Jakobshorn
Brämabüelstrasse 11
7270 Davos

Ziel

Energieproduktion – Mit den neuen Turbinen werden die vorhandenen Leitungen neben der Beschneiung ebenfalls für die Produktion von ökologischem Strom verwendet.

Jahr 2018
Jahresertrag 800´000 kWh