Hinter den Kulissen

Mein Einblick ins Marketing einer Bergbahn

Vier Monate in der Abteilung Produktdesign, Marketing und Events vergingen wie im Flug! Gerne möchte ich Euch einen Einblick geben, was ich während dieser Zeit sehen, lernen, und vor allem was ich auf meinen weiteren kaufmännischen Ausbildungsweg bei den Davos Klosters Bergbahnen mitnehmen werde.

Tina Gerber
02.09.2020

Marketing - leichter gesagt als getan

Personen, die selber noch nie im Marketing tätig waren, können sich oftmals schwierig vorstellen, was und wie viel Arbeit hinter dem Begriff steckt. Auch ich konnte vor meinem Start mir nur wenig dahinter vorstellen. Von Content Management, Eventplanung, Hotel Marketing, Social Media, Gastronomie, Sales, Kommunikation, Koordination und Leitung, bis zu Grafik und Design wird alles vom jungen, achtköpfigen Marketing-Team der Davos Klosters Bergbahnen AG erarbeitet und gepflegt. Es ist nicht so, dass ich bis zu der Einführung ins Marketing dachte, dass Social Media die einzige Tätigkeit ist, ich konnte mir nur nicht vorstellen, welche sonstigen Aufgaben alle noch in diesem Bereich fallen. Und ja, ich sass am ersten Tag der Einführung mit grossen, staunenden Augen und voller Faszination da.
 

Mein Alltag

Zu den festen Bestandteilen meines Arbeitstages zählten die Bearbeitung der Gästebewertungen der Hotels, die Verwaltung der Marketing E-Mails und die Einhaltung des CI, der Corporate Identity. Daneben gab es viele variable Aufgaben: An manchen Tagen war ich im Büro, andere durfte ich auf dem Berg verbringen, um Content zu erstellen. Sozusagen war kein Tag wie der andere! Die Arbeit im Marketing forderte meine Flexibilität und ich musste mich erstmal daran gewöhnen. Doch das heisst nicht, dass es mir nicht gefallen hat. Im Gegenteil!
 

Eine Läuferin rennt mit einer 360 Grad Kamera den Hügel hinauf.  | © Davos Klosters Mountains

Meine Highlights

Die gigantische Webseite

Zu Beginn meiner Arbeit im Marketing durfte ich Teil des Projektteams der neuen Webseite sein. Jedes Mitglied der Abteilung hat im Alltag seinen eigenen Bereich, doch bei diesem Projekt war Teamwork und die Mithilfe aller gefragt. Der Einblick in die Erstellung einer Webseite hat mir aufgezeigt, dass die zur Verfügungstellung einer Webseite nicht selbstverständlich ist. Bis zum Livegang der Webseite arbeitete das Team ein ganzes Jahr daran.

Meine Aufgabe war es, die Teaser-Texte zu schreiben und später Texte und Verlinkungen zu prüfen. Doch, was sind Teaser-Texte? Teaser-Texte werden in kleine Boxen verpackt, welche sich überall auf der Webseite befinden. Mit diesen Boxen wird der User geleitet und mit einem kurzen Satz zum Weiterlesen inspiriert. Rund 80 solcher Boxen befinden sich auf unserer Webseite. Das mag nach sehr viel klingen, doch auf das ganze Volumen gesehen ist es eine Kleinigkeit.

Das Highlight: Mit der Mitarbeit an diesem Projekt konnte auch ich eine kleine Spur hinterlassen.

 

Grafik: «Know How» ohne Ende

In einer kaufmännischen Ausbildung wird normalerweise weniger Kreativität, Vorstellungsvermögen oder grafische Talente von einem Lehrling verlangt und erwartet. Aufgrund dessen werden viele Lehrlinge dieser Branche in diesen Bereich selten miteinbezogen. Da hatte ich nochmals Glück, denn ich durfte in diesem Bereich mitwirken! Und ich kann sagen: Das Thema Grafik ist wie eine «never ending story», man hat nie ausgelernt!

Als Erstes wurde ich in die Vielfalt unserer Kameras eingeführt. Von der Drohne, über die normale GoPro und Osmo Pocket bis zur GoPro 360. Mir wurde schnell klar, dass Kamera nicht gleich Kamera ist. Mein Wissen über die verschiedenen Modelle konnte ich gleich anwenden, als ich beim Kürzen des Stahlseiles der Seilbahn dabei sein durfte. Diese wichtige Arbeit, die jährlich erledigt wird, haben wir in Bildern und in einem Video dokumentiert. Danach wurde mir Adobe Rush und Photoshop/Lightroom gezeigt und das Bearbeiten und Zusammenschneiden konnte beginnen. Anfangs war ich überfordert, später wurde es einer meiner liebsten Aufgaben.

Um sich später beim Fotografieren oder beim Filmen in die Models hinein zu versetzten, gehörte auch die Aufgabe vor der Kamera zu stehen mit dazu. Diese Gelegenheit hatte ich als ich beim Wander-Shooting auf Parsenn dabei sein durfte. Locker zu stehen und ganz natürlich zu wirken, auch wenn eine Linse auf einen gerichtet ist, ist gar nicht so einfach.

Das Highlight: Die Arbeit hat mir nicht nur riesige Freude bereitet, sondern ich denke, dass ich auch etwas fürs Leben gelernt habe! Wer weiss, vielleicht werde ich später doch noch in diese Berufsrichtung gehen. :)

 

Visuelle Optimierung

Die Flure des Hotel Strela: Das war mein Projekt, welches mich während meiner kompletten Zeit im Marketing begleitete. Von der Idee, über die Planung bis hin zum Bestellen und Aufhängen der Bilder, durfte ich alles selbstständig umsetzen. Für Fragen, Zweitmeinungen und Ratschläge fand ich immer ein offenes Ohr, was ich sehr geschätzt habe. Wenn ich mir jetzt meine Kritzeleien der ersten Ideen anschaue, muss ich schon fast schmunzeln vor Freude, wenn ich das Endergebnis sehe.

Das Highlight: An Kreativität, Vorstellungsvermögen und Spass am Designen mangelt es mir auf jeden Fall nicht. Es war spannend, ein Projekt von A bis Z möglichst alleine auf die Beine zu stellen. Deshalb war mich der Bemühungs- und Spassfaktor dieser Arbeit gleich 100%!

Zwei Wanderinnen sind auf einem kurvenreichen Pfad unterwegs. | © Davos Klosters Mountains
Drei Wanderinnen besprechen den Weg auf der Wanderkarte.  | © Davos Klosters Mountains
Am Stahlseil der Seilbahn werden Schweisserarbeiten verrichtet. | © Davos Klosters Mountains
Ein Arbeiter in Schutzmontur schweisst das Stahlseil der Seilbahn.  | © Davos Klosters Mountains

Alles hat ein Ende…

…so auch die Zeit im Marketing. Wenn mich jemand fragt, was mir in dieser Abteilung am besten gefallen hat, dann kann ich keine konkrete Antwort geben. In diesen vier Monaten konnte ich einen Einblick gewinnen, mir einen guten Überblick verschaffen und mir meine eigene Meinung über die vielen verschiedenen Arbeiten der Bereiche bilden. Letztendlich schätze ich das Gesamtpaket! Für alle, die sich für den Themenbereich Marketing interessieren, gerne kreativ und originell sind, kann ich die Arbeit nur weiterempfehlen.

Beim Marketingteam der Davos Klosters Bergbahnen möchte ich mich ganz herzlich für die gute und lehrreiche Zeit bedanken. Nun freue ich mich auf den Abteilungswechsel in die Buchhaltung und natürlich auch auf das nächste Jahr, in dem ich nochmals zwei Monate im Marketing verbringen darf.